Menü Schließen

Startseite

Kommende Veranstaltungen:

28. Mai - 3. Juni 2024: Richard-Wagner-Kongress International 2024

Berlin


Samstag, 8. Juni 2024, 11-17 Uhr (mit Pausen): Vergleichende Regie-Interpretationen zu "DAS RHEINGOLD"

Warburg-Haus


Info

Es werden an Hand von Videoaufzeichnungen folgende RHEINGOLD
Inszenierungen miteinander verglichen:
• Herbert von Karajan (Opernfilm 1978 im Studio gedreht, Karajan
inszeniert und dirigiert),
• Patrice Chereau (Jahrhundert-Ring 1976 als nachproduzierte
Verfilmung im Festspielhaus 1980, Dirigent Pierre Boulez),
• Frank Castorf (Livemitschnitt Festspielhaus 2016, Dirigent: Marek
Janowski),
• Dmitri Tcherniakov (Livemitschnitt Staatsoper unter den Linden
2022, Dirigent: Christian Thielemann)
• Der aktuelle Bayreuther Ring von Valentin Schwarz
(Livemitschnitt von 2022, Dirigent: Cornelius Meister).


Anmeldung: Per E-Mail an wagner-verband-hamburg(at)gmx.de, oder telefonisch unter
0172 415 97 39 (AB).


Seminargebühr: 58 €; zahlbar direkt am Veranstaltungstag (kein Vorverkauf
über die Oper etc.)


Ort: Warburg-Haus, Heilwigstr. 116, Parkplätze vorhanden, gebührenpflichtig.
U-Bahn Kellinghusenstraße.


Samstag, 8. Juni 2024 um 17.15 Uhr: Außerordentliche Mitgliederversammlung (intern)

Warburg-Haus


24. Juli - 27. August 2024: Bayreuther Festspiele

Bayreuth



Aktuelle Ankündigungen und zukünftige Termine

finden Sie ab jetzt auch auf Instagram.


Richard Wagner lesend

Zeichnung von Paul von Joukowsky am Abend des 12. Februar 1883

"Leidend und groß, wie das Jahrhundert, dessen vollkommener Ausdruck sie ist, das neunzehnte, steht die geistige Gestalt Richard Wagners mir vor Augen."

Thomas Mann                                                                                                   

"Die Welt ist arm für den, der niemals krank genug für diese „Wollust der Hölle“ gewesen ist."

Friedrich Nietzsche

* * *



Ehrung für Museumsdirektor

Dr. Sven Friedrich zum Ehrenmitglied des Richard-Wagner-Verbands Hamburg ernannt

Am 24. April wurde Museums- und Archivdirektor Dr. Sven Friedrich im Hamburger Warburg-Haus vom Vorsitzenden des Richard-Wagner-Verbands Hamburg Volker Wacker zum Ehrenmitglied ernannt. Friedrich erhielt diese Auszeichnung „für seine herausragenden Verdienste um die Vermittlung von Werk und Wirkung Richard Wagners“, so der Wortlaut der Urkunde.

Vor ihm erhielten diese
Ehrung u.a. bereits Prof. Dr. Dr. Udo Bermbach, Prof. Dr. Dr. Constantin Floros, Prof. Dr. Dr. Hermann Rauhe, Kammersänger Dr. Bernd Weikl und die Dirigentin Simone Young.

In seiner Laudatio betonte der Regisseur und Autor Frank Sarnowski Friedrichs Leistungen bei der Eröffnung des Bayreuther Franz-Liszt-Museums 1993, der Neugestaltung des Jean-Paul-Museums 2013 und vor allem der Erweiterung und Neugestaltung des Richard Wagner Museums, Haus Wahnfried, 2015 sowie der Digitalisierung und Online-Veröffentlichung von zentralen Handschriftenbeständen des Nationalarchivs der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth. Insbesondere habe er durch rege Publikations- und Vortragstätigkeit über nunmehr drei Jahrzehnte Werk und Wirkung Richard Wagners stets auch kritisch vermittelt. Besonders seien hier die Inszenierungseinführungen zu den Produktionen der Bayreuther Festspiele im Festspielhaus hervorzuheben.

Friedrich dankte nach einem anspruchsvollen Vortrag mit dem Titel „Welt ohne Gott – Richard Wagners Selbsterlösungsreligion“ mit den Worten, dass man angesichts der aufgezählten vermeintlich großen Taten, Werke und Verdienste etwas verwundert vor dem Marmorbild der eigenen Person stehe, vor dessen Gewicht man sich besser hüten sollte, damit die Laudatio nicht unversehens zum Nekrolog werde. Er freue sich aber besonders, dass ihm die Auszeichnung gerade vom Richard-Wagner-Verband seiner Heimatstadt Hamburg verliehen werde und verstehe sie als Bestätigung einer Linie und Haltung, die nicht nur Zustimmung finde. Sie sei für ihn jedoch nicht nur eine Würdigung seiner persönlichen Arbeit, sondern auch aller, die ihn dabei unterstützt haben: „Denn der Erfolg hat ja stets viele Mütter und Väter – der Misserfolg dagegen leider deutlich seltener“, so Friedrich.

(Pressemeldung auf der Homepage des Richard Wagner Museum vom 16.06.2023)